Pernod Ricard

Für den global tätigen Hersteller und Vermarkter von Spirituosen und Weinen, Pernod Ricard, entwickelte PARX das Trade Promotion Managementsystem, welches auf Lightning Components basiert. Über die iSpend genannte Anwendung werden alle Ausgaben erfasst und können in Echtzeit analysiert werden.


Pernod Ricard ist einer der weltweit führenden Hersteller und Vermarkter von Weinen und Spirituosen mit einem konsolidierten Umsatz von 8,7 Mrd. € im Jahr 2015/16. Absolut Vodka, Havana Club, Ramazzotti, Perrier-Jouët, Malibu und Ballantines sind nur einige der bekannten Marken. Pernod Ricard beschäftigt mehr als 18 500 Mitarbeiter und betreibt eine dezentrale Organisation mit 6 Markenunternehmen und 101 Produktionsstandorten.

Die Pernod Ricard-Gruppe nutzt Salesforce seit vielen Jahren und setzt auf nur eine Salesforce Instanz trotz der globalen Präsenz und der dezentralen Organisation. Pernod Ricard unterhält mehrere eigens entwickelte Anwendungen basierend auf der Salesforce Platform. Nach dem Rollout von Salesforce Automation war der nächste Schritt, das Ausgabenmanagement zu verbessern. Pernod Ricard suchte einen Salesforce-Partner mit den erforderlichen technischen Fähigkeiten sowie Erfahrungen und wurde bei PARX fündig. Philipp Hoffmann, Business Development Manager bei Pernod Ricard Deutschland: «Die Professionalität von PARX hat mich sehr beeindruckt. Sie haben nicht nur strikt unsere Anforderungen heruntergeschrieben, sondern mitgedacht und viel Erfahrung sowie Ratschläge eingebracht. PARX konnte sich unglaublich schnell in unsere Thematik einarbeiten und eine Lösung anbieten. Während dem ganzen Projekt gab es nie eine Rückmeldung, dass etwas nicht gemacht werden kann. PARX hat immer eine Lösung gefunden.»

User-added image

«Wir haben nun eine deutlich bessere Übersicht über das Budget, was ausgegeben wurde, was bereits abgerechnet ist, haben einen Ausblick aufs nächste Fiskaljahr und auch die Budgetplanung fürs nächste Fiskaljahr ist viel einfacher. Zudem können wir nun viel schneller analysieren wie sich die Investitionen in eine Marke im Vergleich zum Vorjahr verändert haben.»

Philipp Hoffmann,
Business Development Manager bei Pernod Ricard Deutschland

Hochmoderne Architektur mit Heroku und Lightning Components

«Ziel war es, eine Applikation zu erstellen, mit der die Ausgaben, die zur Absatzförderung der verschiedenen Spirituosen anfallen, berechnet werden können. Dabei ist eine hohe Flexibilität des Systems notwendig», so Philipp Hoffmann, von Pernod Ricard Deutschland und führt aus: «Da es sich um sehr viele Marken, deren unterschiedliche Qualitäten, Flaschengrößen und Verkaufseinheiten (SKU) handelt, ergeben sich enorme Datenmengen.»

«Damit Berechnungen von solch vielen Daten in nahezu Echtzeit bewältigt werden können, war eine hochmoderne technische Architektur notwendig. Diese wurde basierend auf der Salesforce-Plattform und Heroku / Heroku Connect realisiert», erklärt Daniel Seiler, Member of the Executive Board von PARX. Heroku ist eine Cloud-Plattform für die Applikationsentwicklung (PaaS), welche es Entwicklern ermöglicht, Anwendungen ganz in der Cloud zu bauen und zu betreiben.

Die Front-End-Applikation wurde auf Basis des Lightning Components Framework von Salesforce entwickelt, womit die Anwendung einfacher adaptiert und für verschiedene Märkte eingesetzt werden kann. Die Anwendung erhielt den Namen ‹iSpend›. iSpend wurde für den deutschen Markt entwickelt und ist dort im Einsatz – kann aber für weitere Märkte angepasst werden.

User-added image

«PARX hat in jeder Phase unseres komplexen Projektes einen tollen Job gemacht. Vom Verständnis unseres Problems und unserer Bedürfnisse, über eine professionelle Umsetzung bis hin zum Support nach der Inbetriebnahme. Fragen wurden immer prompt beantwortet und Anpassungen sehr schnell zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt.»

Philipp Hoffmann,
Business Development Manager bei Pernod Ricard Deutschland

Business Intelligence

Die Daten der vereinbarten und bereits verrechneten Verkaufsfördernden Maßnahmen aller Getränke werden in der Kalkulationsanwendung (Calculation Engine) berechnet, welche PARX basierend auf Heroku erstellt hat. Über die Business Intelligence-Berichte können die angefallenen Kosten für jede Marke berechnet werden. Philipp Hoffmann: «Wir haben nun eine deutlich bessere Übersicht über das Budget, was ausgegeben wurde und was bereits abgerechnet ist. Außerdem haben wir nun einen Ausblick aufs nächste Fiskaljahr und auch die Budgetplanung ist viel einfacher. Zudem können wir nun viel schneller analysieren wie sich die Investitionen in eine Marke im Vergleich zum Vorjahr verändert haben.»

Philipp Hoffmann fasst die Projektabwicklung wie folgt zusammen: «PARX hat in jeder Phase unseres komplexen Projektes einen tollen Job gemacht. Vom Verständnis unseres Problems und unserer Bedürfnisse, über eine professionelle Umsetzung bis hin zum Support nach der Inbetriebnahme. Fragen wurden immer prompt beantwortet und Anpassungen sehr schnell zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt.»